Generische Geschäftsmodellentwicklung: individualisierte, aufeinander aufbauende Arbeitsschritte via Metaplan-Technik

Generische Geschäftsmodellentwicklung: individualisierte, aufeinander aufbauende Arbeitsschritte via Metaplan-Technik

Ziel dieses Workshop-Formats ist es, ein prinzipiell veränderungsbereites Unternehmen bei seinem unternehmerischen Selbstverständnis abzuholen. Die Zusammensetzung des Teams der Firma XY ist sehr wichtig. Mindestens ein entscheidungsbefugtes Mitglied der GF sowie entscheidungsfähige Fachkräfte aus den Bereichen Produktion, Konstruktion (ggf. FuE), Vertrieb, Marketing, Personal, Verwaltung sollten vertreten sein. Die Gesamtzahl sollte < 10 MA liegen.

Über die gemeinsame Erarbeitung und Bewußtmachung bestehender Kernkompetenzen im Unternehmen (aus Sicht von Kunden und Zulieferern sowie in der Eigensicht) werden die Stärken und Schwächen der stärksten Wettbewerber auf den wichtigsten Produktmärkten gespiegelt. Daraus ergeben sich erste Ansatzpunkte für wettbewerbssteigernde Maßnahmen.

In einem weiteren Schritt werden dann die Nutzeneigenschaften des eigenen Produkt- und Dienstleistungsportfolios nach Wichtigkeit geordnet. Danach wird ein Brainstormingprozess eingeleitet, in dem weitere Produkteigenschaften gesammelt werden (mögliche Bedenken werden zunächst bewußt ausgeblendet). Impulse aus neuen Technologietrends (Digitalisierung, KI, etc.) wurden vom Moderatorenteam im Vorfeld aufbereitet und werden, sofern der Brainstormingprozess nicht ohnehin diese Aspekte aufgreift, als inhaltliche Denkanstöße in den Brainstormingprozess eingespeist. Wichtig ist die gedankliche Weiterentwicklung des eingebrachten, potenziell neuen, Produktnutzens durch das Mitarbeiterteam der Firma selbst.

Nach der Sammlung werden die potentiell vielversprechendsten Produktfeatures ausgewählt (Indikatoren: Kundennutzen, Umsetzbarkeit; Marktrelevanz). Die Firmenmitarbeiter werden den 2 (ggf. auch 3) vielversprechendsten neuen Produkteigenschaften zugeordnet (ggf. nach Interesse). Anhand einer Business Canvas Systematik (deren Kernkategorien zuvor erklärt und denen Kernfragen  hinterlegt wurden) erarbeiten die Gruppen neue Geschäftsmodelle für die priorisierten neuen Produkteigenschaften. Diese Grundgerüste neuer Geschäftsmodelle sind der Ausgangspunk für weitere Arbeiten und Recherchen im Unternehmen. So wird u.a. geklärt, welche Ressourcen zur Umsetzung der Geschäftsideen im Unternehmen bereits vorhanden sind, wo ggf. Engpässe und Lücken bestehen und wie diese Engpässe/Lücken überwunden bzw. geschlossen werden können.

Wichtig ist es, am Ende des Workshops Verantwortliche für die Weiterentwicklung der Geschäftsmodelle zu benennen und eine Weiterverfolgung im Unternehmen terminlich festzulegen.

AnGeWaNt erarbeitet eine Methoden-Story “Generische Geschäftsmodellentwicklung”. Damit wollen wir interessierten Unternehmen einen praxisorientierten Leitfaden zur Durchführung des Workshops an die Hand geben.  Den Leitfaden finden Sie später im Downloadbereich dieser Webseite. Lesen Sie dann, wie Sie die Methode erfolgreich umsetzen, welche Vorbereitungen zu treffen sind und welche Fußangeln Sie vermeiden sollten.

Agenda Workshop

Ab 09:30 Eintreffen der Teilnehmenden alle
10:00 Vorstellungsrunde und Einführung in den WS alle, Moderator
10:30 Status quo Analyse Firma XY: Kunden und Märkte Moderator / Firma XY
11:00 Selbstverständnis Firma XY Moderator / Firma XY
11:20 Kernkompetenzen und Wettbewerb Firma XY Moderator / Firma XY
12:15 Produktnutzen Moderator / Firma XY
12:45 Mittags-Pause
13:15 Neue Produkteigenschaften è potentielle Geschäftsmodelle Moderator / alle
14:45 Potentielle Geschäftsmodelle: è Industrie 4.0 Attraktivität Moderator
15:15 Kaffee-Pause
15:30 Potentielle Geschäftsmodelle: Kompetenz- und Technologiebedarfe Firma XY Gruppenarbeit
15:50 Ausarbeitung Geschäftsmodelle Firma XY 2025 (in Arbeitsgruppen) mit Hilfe von Business Canvas Systematik; inkl. Risikoanalyse alle
16:30 Gegenseitige Präsentation der Geschäftsmodelle, Diskussion der Ergebnisse Gruppensprecher, alle
16:45 Ausblick, To dos, offene Fragen Moderator
17:00 Feed-back Runde und Workshop-Ende Alle

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 1 = 1