Home

Hybride Angebote – Neue Formen der Wertschöpfung

Die Erweiterung von Produkten um datenbasierte Zusatzleistungen wird als Hybridisierung bezeichnet. So können für individuelle Kundenanforderungen passgenaue Lösungen erbracht, Kundenzufriedenheit und Kundenbindung erhöht sowie neue Geschäftsfelder für Unternehmen erschlossen werden. Das geschieht meist in Unternehmensnetzwerken und wird durch intelligente Technologien und Vernetzungsmöglichkeiten unterstützt.



AnGeWaNt – Das Forschungsprojekt

Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt AnGeWaNt untersucht, wie Unternehmen mit hybriden Dienstleistungen Geld verdienen können und welche Anpassungen an der Arbeitsgestaltung nötig sind. Es wird im Rahmen des Programms „Zukunft der Arbeit“ (Förderkennzeichen: 02L17B055) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Blog

Das ifaa-Team stellte am Wochenende Projektergebnisse auf der 11th International Conference on Applied Human Factors and Ergonomics (AHFE 2020) vor. Es wurden zwei Beiträge zu den Themenkomplexen Kompetenzentwicklung, Unternehmenskultur und Führung für Digitalisierung und Hybridisierung präsentiert. (mehr …)
Um Ihnen noch bessere Einblicke in die Ergebnisse von AnGeWaNt zu geben und um zu zeigen, wie Sie selbst mit den AnGeWaNt tools ein digitales hybrides Geschäftsmodell erarbeiten und umsetzen können, haben wir uns im Team entschieden, Videos zu produzieren. (mehr …)
Bei der Digitalisierung ist so wie sehr häufig bei der Einführung neuer Technologien: Oft ist es gar nicht die neue Technik, sondern eher eine damit verbundene Geschäftsidee, die ein Unternehmenskonzept fliegen lässt. (mehr …)

Folgen Sie uns auf Twitter


Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird im Rahmen des Programms „Zukunft der Arbeit“ (Förderkennzeichen: 02L17B055) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autoren.