Geschäftsmodelle

Geschäftsmodelle identifizieren und entwickeln

Das erwartet Sie

Am Beispiel von Wiegeleistungen an Baumaschinen hat das Projekt AnGeWaNt Geschäftsmodelle hybrider Wertschöpfung entwickelt. Dazu wurden Methoden zur Hybridisierung von Geschäftsmodellen ausgearbeitet und umgesetzt. Die Vorgehensweisen und die gemachten Erfahrungen wurden als praktische Methoden-Stories veröffentlicht.





Lernen Sie, welche Methode am besten zu Ihrem Unternehmen und zu Ihrer Situation passt. Lesen Sie, wie Sie die für Ihr Unternehmen richtige Methode erfolgreich umsetzen, welche Vorbereitungen zu treffen sind und welche Fußangeln Sie vermeiden sollten.


Methodik

Zur Findung von neuen Geschäftsfeldern wurden verschiedene Methoden in Innovations-Management-Workshops integriert und um weitere Kreativitätstechniken ergänzt. Entstanden sind Workshops, in denen eine Gruppe von Mitarbeitenden gemeinsam mit Führungskräften Ideen für hybride Geschäftsmodelle erarbeitet und ausarbeitet.

Mit unserem Relevanztest und der Methodenauswahlhilfe können Sie schnell und einfach herausfinden, welche Methode für Ihr Unternehmen am besten geeignet ist.

Ausgangspunkt

Die Basis zur Entwicklung von hybriden Geschäftsmodellen stellt das aktuelle Geschäftsmodell dar. Es sollte daher ausgearbeitet vorliegen und zu Beginn des Workshops vorgestellt werden. Sollte Ihr aktuelles Geschäftsmodell noch nicht bekannt sein, empfehlen wir, einen Workshop dazu vorzuschalten.



Generierung von Ideen für hybride Dienstleistungen


Im Projekt wurden drei Methoden zur Geschäftsmodellentwicklung erarbeitet, die unterschiedliche Herangehensweisen haben:

Mit den drei Methoden lassen sich Ideen für hybride Dienstleistungen generieren und ausarbeiten.

Zudem wurde die Methode Geschäftsführerworkshop – Geschäftsmodelle durch moderierte Reflexionsprozesse hybridisieren entwickelt. Hier stellen sich Unternehmen gegenseitig ihre bestehenden Geschäftsmodelle sowie Ideen für neue Geschäftsmodelle vor. In geführten Diskussionen werden die neuen Ideen gemeinsam ausgearbeitet. Im Projekt wurde diese Methode als Ausganspunkt genutzt, um die bestehenden Geschäftsmodelle strukturiert zu beschreiben und um erste Ansätze für hybride Geschäftsmodelle zu formulieren.

Von der Idee zum Geschäftsmodell

Das Business Model Canvas bietet sich an, um aus Ideen für digitale Zusatzleistungen neue Geschäftsmodelle zu formulieren. Das genaue Vorgehen wird in den oben genannten Methodenstories beschrieben.

Im Projekt stellte sich heraus, dass die ausgearbeiteten Ideen für hybride Geschäftsmodelle meist noch zu abstrakt sind, um Personen für die Vorhaben zu begeistern, die nicht an den Workshops beteiligt waren. Daher wurde die Methode Mit dem „White Balloon“-Ansatz hybride Geschäftsmodelle konkretisieren entwickelt. Mit ihr können Ideen für hybride Geschäftsmodelle so weiterentwickelt werden, dass Mitarbeitende im Unternehmen eingebunden sowie Kundinnen und Kunden von der neuen Leistung überzeugt werden können.




Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird im Rahmen des Programms „Zukunft der Arbeit“ (Förderkennzeichen: 02L17B055) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autoren.