White Balloon

White Balloon


Viele Geschäftsmodell-Ideen geraten ins Stocken, noch bevor sie richtig umgesetzt werden.


Häufiger Grund: in der Firma selbst sind noch nicht alle Mitarbeitenden im Boot und auch Kunden können noch nicht angesprochen werden, weil ein entsprechendes Narrativ fehlt.


Der White Balloon wurde entwickelt, um die Geschäftsmodelle zu konkretisieren und um einen Markttest vorzubereiten. Auch das Thema „Pricing“ der neuen Dienstleistung wird besprochen.


Erfahrungen der Firmen

Der Tagesworkshop ermöglicht in großer Zeiteffizienz ergänzende Geschäftsmodellideen kritisch zu hinterfragen und einzujustieren. Die Einbindung anderer Verantwortungsträger als Advocatus Diaboli der eigenen Ideen ist von großem inhaltlichem und strategischem Mehrwert.

Mit der Methode konnten konkrete Ideen für ein neues Geschäftsmodell erarbeitet und Möglichkeiten für eine Kooperation mit anderen Unternehmen identifiziert werden.

Sinngemäße Reaktionen der Workshopteilnehmer im Projekt AnGeWaNt.

„Mit Hilfe des „White Balloon“-Workshops ist es uns gelungen, die bereits vorliegende Service-Idee im Umfeld der Lifttechnik am Beispiel des Anhängerkrans soweit zu konkretisieren, dass wir damit in vorbereitende Kundengespräche gehen konnten. Wichtig für PAUS war auch die Diskussion der Preismodelle, die für uns als Maschinenbau-Unternehmen vollständig neu waren. Mit dem Freemium-Ansatz planen wir, im Bereich Lifttechnik unsere digitalen Leistungen differenzierter anzubieten.“

ZENIT Kontakt

Dr. Bernhard Iking 

Tel. 0208-30004-73

ik@zenit.de


Sprechen Sie uns an. Wir unterstützen Sie gerne bei Ihren Transformationsprojekten.






Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird im Rahmen des Programms „Zukunft der Arbeit“ (Förderkennzeichen: 02L17B055) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autoren.